Der Ganztag als Chance

 

Konrad-Duden-Gymnasium will G8-Problemen begegnen: Integration von Freizeitbetätigungen und kaum noch Hausaufgaben

Wesel. Dr schulische Ganztag erreicht nun auch das Weseler Konrad-Duden-Gymnasium. Zusätzlich zu G 8, der Verkürzung der Gymnasialschulzeit auf acht Jahre. Das sorgt für Verunsicherung bei Eltern, sagt Schulleiter Dr. Heinzgerd Schott. Aber der Ganztag ab kommendem Schuljahr werde mit wohl überlegten Veränderungen der schulischen Angebotsstruktur auf im Zusammenhang mit G 8 viel diskutierte Probleme reagieren: die Frage der Hausaufgaben-Belastung und Spielräume für die Betätigung der Schüler in Vereinen oder anderen Einrichtungen. Das KDG-Engagement auf neuem Terrain (Ganztagsgymnasien sind noch rar) könnte in dieser Form Modellcharakter haben. 36 Wochenstunden werden die Schülerinnen und Schüler zu absolvieren haben. An allen Tagen von der ersten bis zur sechsten Stunde. Zusätzliche Nachmittagsangebote gibt es montags, mittwochs und donnerstags nach einer 55-minütigen Mittagspause über jeweils zwei Stunden von 14.05 bis 15.40 Uhr.

Angebote von Sportvereinen

Am Montag- und Donnerstagnachmittag findet "normaler" Unterricht statt. Der erfährt insgesamt allerdings eine wesentliche Änderung durch die so genannte Lernzeit: Die Hausaufgaben werden in Form einzelner Stunden in den Gesamtstundenplan eingegliedert. Im Beisein der jeweiligen Fachlehrer besteht dann die Möglichkeit der Hilfestellung und einer intensiveren Ermittlung der Lern-standssituation. Für zu Hause blieben vielleicht zehn bis zwanzig Prozent des bisherigen Pensums, so Dr. Schott - für individuelles Vokabeln lernen, Vorbereitungen von Klassenarbeiten oder Referaten.

Das Förderangebot entfällt dadurch nicht. Es gehört zum Angebot am Mittwochnachmittag. Außerdem ist dann "AG-Tag": Theater, Chor, Bigband, Sport oder Zirkus sind möglich. Zusätzliche Angebote machen Sportvereine, Volkshochschule, Bücherei, Musikschule und andere Einrichtungen. Die Ganztagskonditionen lassen der Schule Spielräume, hier auch Gelder einzusetzen, um nachfrageorientiert zu reagieren. Eine Besonderheit: Das Engagement in Verein oder Musikschule kann per Bescheinigung mit zwei Stunden auf die zu erreichenden 36 Wochenstunden angerechnet werden.

Zur Gestaltung der Mittagspause, während der in der Schulmensa gegessen werden kann, werden Spielgeräte auf dem Schulhof installiert. Ab 2011, so ist geplant, sollen Räume der dann aufgelösten benachbarten Hauptschule et­wa für einen Ruheraum mit einbezogen werden.

Zwei neue Stellen

Mit zwei neuen Stellen zu­sätzlich zu den jetzt rund 80 Lehrerinnen und Lehrern rechnet Dr. Schott. Durch ei­nen mit dem Ganztag jährlich wachsenden so genannten „Lehrerzuschlag" werde „ein Angebot möglich, das das nor­male Halbtagsgymnasium nicht machen kann".

OFFENE TÜR: Einblick am Samstag

Am Samstag dieser Woche, 28. November, lädt das Kon­rad-Duden-Gymnasium zum Tag der offenen Tür ein. In­teressenten sollten pünktlich um 10 Uhr da sein. Eltern werden dann informiert, wäh­rend ihre Kinder in Kleingrup­pen zu interessanten Statio­nen durch die Schule geführt werden. Die Veranstaltung dauert zwei bis zweieinhalb Stunden. NRZ vom 25.11.2009

 

Im August 2010 beginnt am Duden-Gymnasium der Ganztagsunterricht – aber nur für die Fünftklässler. Folge: Lernzeiten an zwei Nachmittagen ersetzen Hausaufgaben. Freizeitaktivitäten werden als AG-Stunden anerkannt.

VON KLAUS NIKOLEI in RP vom 25.11.2009

WESEL Gerade in jüngster Zeit spürt Dr. Heinzgerd Schott, Leiter des Weseler Konrad-Duden-Gymnasi­ums, bei Eltern eine wachsende Verunsicherung in Zusammen­hang mit dem im August 2010 be­ginnenden Ganztagsunterricht, der übrigens nur für die Jahrgangsstufe fünf gilt. „Viele sind unsicher, ob der Ganztag die Belastung für die Kin­der verdoppelt oder eine Entlas­tung bringt. Ich sage: Der Ganztag ist eine Chance und hat viele Vortei­le", so Dr. Schott, der interessierte Eltern der vierten Schuljahre für Samstag um10 Uhr zum Infotag ins KDG einlädt (siehe Text unten).

Vokabeln weiter zu Hause lernen

Zum einen profitiert das Gymna­sium im Schulzentrum Nord durch die Ernennung zum Ganztagsgym­nasium durch zusätzliche Stellen. „Wir erhalten von der Bezirksregie­rung einen 20-prozentigen Lehrer­zuschlag pro Schüler in der Klasse fünf. So können wir den Kindern zusätzliche Angebote machen." Be­denken von Eltern, dass der Ganz­tagsunterricht (36 Pflichtstunden) dazu führen könnte, dass die Kin­der abends noch Hausaufgaben machen müssen und ihnen keine Zeit mehr bleibt, ihren Hobbys nachzugehen, zerstreut Dr. Schott. Denn: „Montags und donnerstags stehen nach der Mittagspause in der Zeit von 14.05 bis 15.40 Uhr Lernzeiten auf dem Programm.

In dieser Doppelstunde vertieft der Fachlehrer den Unterrichts­stoff, können Fragen geklärt und Übungen durchgeführt werden", sagt Dr. Schott. „Damit ist in 80 bis 90 Prozent der Fälle das Thema Hausaufgaben erledigt." Nur Voka­beln müssen weiterhin zu Hause gelernt, Referate vorbereitet, Lektü­re verinnerlicht werden. Während die Kinder dienstags und freitags nach der sechsten Stunde frei haben, können sie sich mittwochs ab 14.05 Uhr für eine verpflichtende Arbeitsgemeinschaft (Big-Band, Sport, Chor, Zirkus Butterfly, Theater) oder für eine Fördergruppe an­melden, um auf die verbindliche Stundenzahl von 36 zu kommen.

Zwei zusätzliche Stellen

Alternativ haben die Fünftklässler die Möglichkeit, „gleichwerti­ge", außerschulische Aktivitäten in einem Verein, in der Musikschule oder bei den Pfadfindern an jedem x-beliebigen Tag schriftlich bestäti­gen zu lassen und der Schule vorzu­legen. „Diese außerschulischen Ak­tivitäten zählen als Schulstunden genauso wie die innerschulischen Angebote am Mittwoch", sagt Dr. Schott. Aktuell unterrichten im KDG 80 Lehrer. Für zwei zusätzliche Stellen gibt es mehrere Bewerbun­gen. Kommentar

WESEL (kwn) Das KDG lädt alle inte­ressierten Viertklässler und deren Eltern für Samstag, 28. November, zum Tag der offenen Tür ein. Dabei will das Kollegium um Schulleiter Dr. Heinzgerd Schott deutlich ma­chen, dass der Ganztag im Zeichen von G8 „eine Chance zur Entlas­tung von Kind und Elternhaus ist". Zu Beginn des gut zweieinhalb­stündigen Infotags um 10 Uhr wer­den die Viertklässler in Gruppen durch die Fachräume geführt und lernen Fächer wie Musik, Englisch und Sport kennen. Derweil erhal­ten die Eltern im Rahmen einer Powerpoint-Präsentation Infos über das Abitur nach zwölf Schul­jahren (G 8) und den Ganztagesbe­trieb. Für Fragen stehen Dr. Schott und sein Team zur Verfügung.

INFO Fitnessparcours
Erst wenn die Hauptschule Nord im Sommer 2011 aufgelöst wird, bekommt das KDG die für die Nachmittagsbetreuung nötigen Ruheräume bzw. die gewünschte Schülerbibliothek. Bereits vor­her werden Fitnessgeräte und Tischtennisplatten auf dem Schulhof installiert, ein XXL-Ki­cker im Schulgebäude aufgestellt.

© 2021 Konrad-Duden-Gymnasium Wesel. All rights reserved.