Schulstunde mit Ex-Profis

 

Himmelreich trifft – und Klinkert staunt

RP, 12.02.2014, Wesel. Außergewöhnliche Sportstunde: Die früheren Fußball-Profis Michael Klinkert und Marcel Witeczek trainierten Schüler des Konrad-Duden-Gymnasiums. Die waren begeistert bei der Sache. Und auch den Bundesliga-Größen machte es Spaß.

Von Felix Paus

Den gestrigen Schultag werden die Sportkurse der fünften und der zwölften Klasse des Konrad-Duden-Gymnasiums so schnell nicht vergessen. Sie absolvierten ein Fußball-Training unter der Leitung der früheren Bundesliga-Profis Michael Klinkert und Marcel Witeczek. "Die Begeisterung bei den Schülern war groß. Das war eine tolle Sache", sagte Marcus Padtberg, stellvertretender Schulleiter des Duden-Gymnasiums.

Der Besuch der Ex-Profis und eine Geldsumme von 2500 Euro sind der Preis für die erfolgreiche Beteiligung des KDG an der Initiative "Fit durch die Schule" des Schulministeriums und der Krankenkasse AOK. Drei Sportlehrer des Gymnasiums bilden Schüler aus, die wiederum für eine sportliche Betreuung der jungen Schüler in der Mittagspause sorgen sollen. "Dieses Konzept ist sehr gut angekommen", sagte Padtberg, der sich gestern die Übungsstunde mit den früheren Bundesliga-Kickern anschaute.

Nach einer Viertelstunde Koordinationstraining mit Sprüngen, Sprints und bestimmten Schrittfolgen wurde Fußball gespielt. "Die Kinder haben toll mitgezogen. Das Wichtigste ist für uns, dass jeder Spaß am Sport hat", sagte Marcel Witeczek. Er spielte in der Bundesliga unter anderem für Bayern München und Borussia Mönchengladbach. Heute kickt er noch im Allstar-Team des Rekordmeisters aus München. "Am Freitag schauen wir uns mit dieser Mannschaft das Spiel der Bayern gegen den SC Freiburg an. Es ist toll zu sehen, wie der Verein sich entwickelt hat. Mit Trainer Pep Guardiola wird man noch viel Spaß haben", sagte der 45-Jährige, der 410 Spiele in der Bundesliga bestritten hat. Witeczek ist auch heute noch topfit, weil er Ausdauersport betreibt. Seine Marathon-Bestzeit: 2:58 Stunden.

Zusammen mit Michael Klinkert (45), mit dem er zwei Jahre in Mönchengladbach in einem Team spielte, trainiert Marcel Witeczek für die AOK seit mehreren Jahren Kinder und Jugendliche an Schulen. Beim KDG gab es gestern erst eine Übungseinheit mit den Fünftklässlern. Nachdem sich jeder der jungen Schüler noch ein Autogramm bei den Fußballern abgeholt hatte, war der Leistungskurs Sport aus dem Abitur-Jahrgang an der Reihe.

Tom Himmelreich (18) war etwas früher in der Halle. Er wurde sportlich von Michael Klinkert, der auch für Schalke 04 aufgelaufen ist, empfangen. "Hier hast du einen Ball. Schieß' ihn mit einem Spannstoß an die Torlatte". Die ersten drei Versuche setzte Himmelreich, der im A-Junioren-Team des PSV Wesel spielt, daneben. Zwischendurch erhielt er Tipps von Abwehrrecke Klinkert, der in der Bundesliga 20 Tore schoss. Beim vierten Schuss traf Himmelreich den Querbalken. "Wenn du in der Schule auch so schnell lernen würdest", sagte Klinkert schmunzelnd. Er staunte dann nicht schlecht, als Himmelreich ihm seinen Notenschnitt verriet.

Auch die anderen Schüler waren mit Begeisterung dabei. "Es war eine schöne Erfahrung, mit diesen bekannten früheren Profis trainieren zu dürfen", sagte Robin Seelert (18) nach der außergewöhnlichen Schulstunde.

Quelle: RP, 12. Februar 2014

 

Die besondere Schulstunde mit zwei Ex-Bundesliga-Profis


Wesel. „Auf die Plätze, fertig...“ – Michael Klinkert bricht mitten im Satz ab. Das Wort „los“ kann so manches Kind der Klasse 5b des Konrad-Duden-Gymnasiums gar nicht mehr abwarten und sprintet schon mal von dannen. Doch Michael Klinkert stoppt die Übereifrigen. Der ehemalige Bundesliga-Profi (301 Spiele, überwiegend für Borussia Mönchengladbach) ist an diesem Vormittag im Auftrag der AOK zu einer besonderen Fußball-Schulstunde in der Sporthalle des KDG.

An seiner Seite Marcel Witeczek, ehemaliger Mitspieler bei den Gladbacher „Fohlen“ und mit 410 Bundesliga-Einsätzen (unter anderem Bayer 05 Uerdingen. 1. FC Kaiserslautern, Bayern München) noch etwas erfahrener als sein Pendant.

Autogramme sind gefragt

Pünktlich zum Unterrichtsbeginn treffen Klinkert und Witeczek ein. Das Lehrmaterial (Bälle) haben sie mitgebracht. Erst einmal dreht sich allerdings wenig um die runde Kugel. Die 24 Jungen und Mädchen der 5b – als Gewinner des Turniers für Fünftklässler dürfen sie dabei sein – besitzen andere Vorstellungen. „Wir wollen als erstes Autogramme“, bringen es die Kinder auf den Punkt. Obwohl sicherlich keiner der Schüler die ehemalige Profis noch hat kicken sehen, die Unterschriften sind heiß begehrt. Klinkert und Witeczek vertrösten auf später.

Denn die Zeit drängt ein wenig, im Anschluss an die 5b folgt noch die Schulung derjenigen aus dem Abitur-Jahrgang, die Sport als Leistungskurs belegen. Knapp zwei Stunden bleiben für die beiden Einheiten, also geht’s zügig ans Aufwärmtraining. Dabei muss der 45-jährige Klinkert immer wieder den Vorwärtsdrang des Nachwuchses bremsen. „Die sind zu schnell, die hören nicht richtig hin“, meint er grinsend. Die ersten Koordinationsübungen überlässt er danach Marcel Witeczek.

Den im Kreis stehenden Kids wirft Witeczek immer den Ball in Kopfhöhe zu. Ruft er „Kopf“, sollen die Kinder den Ball fangen, bei „Hand“ ist ein Kopfball gefragt. Also immer entgegengesetzt zur Ansage des „Lehrers“ handeln – eine Aufgabe, die Kindern eigentlich nicht so schwer fallen sollte. Doch die Praxis sieht oft anders aus.

Mit Begeisterung sind alle 24 Kinder bei der Sache. Die einen im grünen Schalke-Trikot mit dem Schriftzug Draxler – „Die Trikots sind aber nicht wirklich schön“, so Klinkert mit einer eigenen zweijährigen Vergangenheit bei S04. Andere zeigen ihre Verbundenheit zu Bayern München, Arsenal London – oder SV Brünen. Es ist eine bunt gemischte, folgsame Schar, die den Worten der beiden Ex-Profis lauscht. „Mehr als 1000 Kinder haben sie, sind die alle so lieb und nett wie die hier?“, fragt Klinkert den stellvertretenden Schulleiter Marcus Padtberg. Überwiegend zustimmend fällt dessen Antwort aus.

Derweil wird das Training fußballspezifisch. Nur Treffer wollen nicht wirklich fallen. „Ihr dürft auch Tore schießen“, muntert Klinkert die 5b-Schüler auf. Und endlich beult sich auch das Netz des Handballtores. Die Unterrichtsstunde neigt sich dem Ende entgegen, viel zu schnell für die Kids. Doch die Oberstufen-Schüler warten bereits. „Letztlich waren alle einfach nur begeistert“, erzählt der stellvertretende Schulleiter Marcus Padtberg.

Für Klinkert und Witeczek bringt der Besuch des KDG übrigens auch eine Premiere – noch nie haben sie während der zahlreichen Trainingseinheiten an verschiedenen Schulen in NRW und in Hamburg Oberstufen-Schüler gecoacht. Hier ist das Anforderungsprofil ein anderes für die beiden Ex-Profis.


Info:
Training und 2500 Euro gewonnen

Mal so richtig gelohnt hat sich die Teilnahme des Konrad-Duden-Gymnasiums am AOK-Wettbewerb „Fit durch die Schule“. Mit einem Konzept der Sporthelfer-Ausbildung hatte sich das KDG beworben. Hier machen Sportlehrer die eigenen Schüler so fit, dass sie für die Kleineren ein Bewegungsangebot erstellen und durchführen können. Neben dem Unterricht mit den beiden ehemaligen Bundesliga-Profis gewann das KDG auch noch einen Geldpreis in Höhe von 2500 Euro. „Das Geld wird für Lehrgangsmaterialien und Sportgeräte verwendet“, erzählt Marcus Padtberg, stellvertretender Schulleiter.

Ralf Pollmann

Quelle: NRZ

© 2018 Konrad-Duden-Gymnasium Wesel. All rights reserved.