Preise für vorbildliche Klimaschützer

RP, 06.12.2018

Wesel. Ausgezeichnet wurden die Betreiber des Lippeschlösschens, die Naju und das Konrad-Duden-Gymnasium.

Ida Bläsius war mit sechs Jahren die jüngste Preisträgerin bei der Verleihung des Innogy-Klimaschutzpreises im Rathaus. Die Urkunde, die sie am Mittwoch für die Kinder- und Jugendschutzorganisation des Naturschutzbundes entgegennahm, war fast so groß wie sie. Es war eine tolle Auszeichnung für die Arbeit, die die Kinder und Jugendlichen für die Umwelt leisten.

Bereits zum achten Mal wird der Klimaschutzpreis in Wesel verliehen. Was belege, so freut es Bürgermeisterin Ulrike Westkamp, dass die Vielzahl an interessanten Projekten nicht abreiße. Zudem verfolge der Preis das Ziel, dass prämierte Projekte und Initiativen in Natur-, Umweltschutz und Energieeinsparung Nachahmer finden.

Die Jury hat es sich in diesem Jahr nicht leicht gemacht. Der mit 1000 Euro dotierte dritte Preis wurde Jutta und Ullrich Langhoff vom Restaurant Lippeschlösschen verliehen. „Sie haben“, so Laudator Norbert Borgmann, Obermeister der Innung Sanitär, Heizung, Klima, „bemerkenswerte Maßnahmen umgesetzt, die auch nachhaltig sind, wie energiesparende Beleuchtung, Umstellung des Küchenbereichs von Strom auf Gas, Einbau von drei Blockheizkraftwerken, Solarthermieanlage, Nutzung von Brunnenwasser für Toiletten, eine Drei-Kammer kleinbiologische Kläranlage, Wareneinkauf in der Region und Eigenkompostierung. „Als Vorsitzender des Dehoga geht Ullrich Langhoff mit gutem Beispiel voran und schult auch seine Kollegen“, lobte Borgmann.

Ulrike Westkamp würdigte die zweiten Preisträger, die Kinder- und Jugendorganisation des Nabu. „Die Naju vermittelt Kindern seit 1981 durchgängig Naturerfahrungen und Kenntnisse im Biotop- und Artenschutz.“ Ihr wichtigstes Einsatzgebiet sei das Schwarze Wasser. Hier verfolgen die Mädchen und Jungen ein Projekt zum Amphibienschutz und legen Schutzzäune an. Auch haben sie sich am Rhein-Cleanup-Day und „Wesel räumt auf“ beteiligt. Die Naju vermittele so auch jüngeren Kindern neben Naturerlebnissen soziale Kompetenzen. Der erste Preis ging an das Konrad-Duden-Gymnasium, dessen Schüler viele Projekte zum Umweltschutz auf dem Schulgelände umgesetzt haben. Laudatorin Architektin Daniela Lohmeyer zählte auf: der Schmetterlingsgarten, die Renaturierung des Schulteichs und Anlage des Schulgartens, die Baumpflanzaktion 777 Pfirsichbäume, die Müllvermeidung durch Upcycling, Plastikvermeidung durch wiederbefüllbare Wasserflaschen, Sammelbehälter für PET-Flaschen, Plastikstifte und Kugelschreiber. „Die Schüler lernen so, ökologische Verantwortung zu übernehmen und sich Fachwissen anzueignen“, resümierte Daniela Lohmeyer.

Als Dankeschön verteilten zwei Schülerinnen Pfirsichkerne, damit noch mehr Bäumchen in Wesel blühen und Früchte tragen.


Quelle: RP

© 2018 Konrad-Duden-Gymnasium Wesel. All rights reserved.