Hannah Kock (EF) auch bei „Jugend debattiert“-Landesqualifikation erfolgreich

„Wir brauchen faire und lebhafte Debatten statt Fake News. Debatten, die andere Meinungen achten und auf Gewalt und Gewaltandrohung verzichten“, lässt sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Schirmherr des bundesweiten Wettbewerbs, anlässlich seines 20-jährigen Jubiläums auf der „Jugend debattiert“-homepage zitieren. Eine Kulturtechnik, die in Zeiten wachsender Polarisierung immer mehr Menschen abhanden zu kommen scheint.

Nicht so Hannah Kock vom KDG und ihren 39 Mitstreitern bei der digital durchgeführten „Jugend debattiert“-Landesqualifikation, bei der Schülerinnen und Schüler der achten bis zwölften Klasse aus ganz NRW teilnahmen und um die insgesamt acht begehrten Qualifikationsplätze stritten. Durch ihren vierten Platz bewies Hannah Kock erneut überragende Fähigkeiten im Debattieren und löste das Ticket für das NRW-Landesfinale im Mai.

Zur relativ undankbaren Streitfrage „Soll der Erwerb und die Haltung exotischer Wildtiere verboten werden?“, musste die Schülerin des KDG in der Debatte Stellung beziehen und die Jury rhetorisch-argumentativ überzeugen. Undankbar deshalb, weil die Zehntklässlerin die Position Contra 2 zugelost bekam und somit eine Auffassung zu vertreten hatte, die ihrer eigenen Einstellung widerspricht. Dennoch setzte sie sich in ihrer Debatte durch und war aufgrund des besseren Punkterankings in den Kategorien Sachkenntnis, Überzeugungskraft, Ausdrucksvermögen und Gesprächsfähigkeit gegenüber anderen Debattensiegern in den acht virtuellen Debattenräumen erfolgreich.

Sollte sich Hannah Kock auch im Landesfinale durchsetzen, das in normalen Zeiten im Landesparlament in Düsseldorf ausgetragen wird, erwartet sie im Juni je nach Pandemielage eine Reise nach Berlin zum Bundesfinale und ein Treffen mit dem höchsten Würdenträger Deutschlands; dem Bundespräsidenten.



Autor: Herr Gorris

© 2021 Konrad-Duden-Gymnasium Wesel. All rights reserved.