2003 Schüleraustausch mit Felixstowe liegt brach

WESEL. Der Schüleraustausch zwischen Wesel und seiner britischen Partnerstadt Felixstowe, über 20 Jahre praktiziert, liegt brach. Das Fach Deutsch sei nicht mehr gefragt, heiße es von Seiten der Deben Highschool und der Orwell Highschool, sagt Dr. Heinzgerd Schott, Direktor des Konrad-Duden-Gymnasiums, das die Kontakte zu den Briten vermisst. Bis dato hatten die Schülerinnen und Schüler der achten bis zehnten Klassen insbesondere in Sachen Englisch-Lernen davon profitiert.
 
Derzeit finden keine Austauschfahrten mehr statt. Seit vergangenem Jahr schon ist das so. Jetzt will Wesels Bürgermeister Jörn Schroh das Thema ansprechen, wenn er zum Monatsende in Felixstowe unter anderen seinen Bürgermeister-Kollegen Malcolm Minns und Stadtdirektorin Susan Robinson trifft. Am Geld liege es diesmal ausnahmsweise nicht, so Schott. Felixstowe hält nicht den Daumen drauf. Und auch auf Weseler Seite gebe es keine finanziellen Hindernisse. Die Reisekosten nach Felixstowe würden von den Eltern übernommen. Britische Gäste in hiesigen Schülerfamilien aufzunehmen sei kein Problem. Ausgaben für ein Besuchsprogramm (Bus-Kosten etc.) aufzubringen auch nicht. Und man sei auch bereit, mit den Besuchern in Wesel Englisch zu sprechen. An ihn sei das Thema bislang nicht herangetragen worden, sagte Wesels Bürgermeister gestern. Aber natürlich werde er es in Felixstowe aufgreifen - trotz des mit einer Rede vor dem dortigen Council, Besichtigungen und einem Wohltätigkeitsball prall gefüllten Programms am verlängerten Wochenende. Das sei keine Vergnügungsreise. Eigentlich hätte er lieber mehr mit den Menschen Kontakt, so Jörn Schroh, der seine Frau mitnimmt. In anderen Bereichen funktioniert die 1974 ins Leben gerufene Partnerschaft nach wie vor. Das gilt etwa für den Weseler Yacht-Club und insbesondere für die Feuerwehr, wie deren Chef Rudolf Friedhoff sagt. Die seit fünf Jahren in jährlichem Wechsel stattfindenden gegenseitigen Besuche hätten auch zu privaten Freundschaften geführt. Im Sommer werden rund 40 Mitglieder der Weseler Jugendfeuerwehr in der Partnerstadt junge Felixstower Helfer treffen. Das Konrad-Duden-Gymnasium setzt derzeit in Sachen Englischsprechen auf eine andere Partnerschaft: die mit Hagerstown in den/USA, Nach den guten Erfahrungen, die einige Schüler dort im vergangenen Jahr rund um die Auftritte ihres "Zirkus Butterfly" machten, reisen ihre Kolleginnen und Kollegen Anfang April mit positiven Erwartungen dorthin. Im Rahmen des 50-jährigen Bestehens der Partnerschaft waren im vergangenen Sommer Hagerstower Schüler in Wesel gewesen. Joachim Freund aus NRZ vom 12.3.2003

© 2017 Konrad-Duden-Gymnasium Wesel. All rights reserved.